loading

Loading...

Was andere sagen

Im Gespräch mit Dr. Grahn und seinem Team suchten wir nach kreativen Möglichkeiten, für die Not leidenden Menschen dieser Welt eine Lösung zu finden, die im Einflussbereich des ERF liegen.

Durch Thorsten Grahns vielseitiges Engagement und seiner Begabung der Vernetzung konnten wir gemeinsam ein einzigartiges Projekt verwirklichen. Mit einem Teil der Sponsorengelder, die Thorsten Grahn mit seinem Team durch die Aktion “Triathlon4Afrika” in Hamburg gesammelt hatte, und mit weiteren Spendengeldern, die aus dem Netzwerk von Moerk Water Solutions kamen, konnten wir in Zusammenarbeit mit dem ERF Partner TWR in Kenia und weiteren einheimischen Projektpartnern erfolgreich ein Projekt zur Gewinnung von frischem Trinkwasser umsetzen.

Hervorragende Zusammenarbeit, geduldiges Nachhaken und nach praktikablen Wegen suchend, erlebten wir Thorsten Grahn als eine hervorragende Person, mit dem wir auf unkonventionelle Weise erfolgreich dieses Projekt verwirklichen konnten. Dr. Grahn war dabei zu jederzeit, egal wo auf der Welt, erreichbar, kooperativ und ideenreich.(Moerk Water Solutions)

Dr. Grahn has been the key driver of our partnership with ERF to develop relevant programs in the area of peace and reconciliation, trauma and healing, family issues, women issues and most recently Servant Leadership among others. Our ministry and organization has benefitted greatly from his Triathlon for Africa Initiative. His expertise in partnership development has not only benefitted TWR Kenya but other African countries as well. (TWR Kenya)

Dr. Grahn has initiated a global project called ‘Power in Persecution’ which is consisted of 40+ radio programs of testimonies of persecuted Christians for their faith from all around the world. This program would not be realized without the vision and leadership of Dr. Grahn from the early starts. (TWR)

Thorsten Grahn steht für Zusammenarbeit, Kooperationen knüpfen und Förderung von Mitarbeitern. Er hat sich sehr für die wachsende Zusammenarbeit zwischen DMG und ERF-Medien sowie TWR eingesetzt, um gemeinsame Ziele zu erreichen und Projekte voranzubringen. Dabei habe ich Thorsten Grahn stets als verständnisvollen Gesprächspartner, kompetenten Fachmann und zuverlässigen Partner schätzen gelernt. (DMG)

Durch sein überaus systematisches Vorgehen und seinen sehr kooperativen Führungsstil kann Dr. Grahn seine Projekte stets mit äußerster Zuverlässigkeit sowie zeitplan- und budgetgerecht abschließen. Als Beispiele für diesen Erfolg zählen die Einbindung von Ehrenamtlichen aus 30 Nationen und unterschiedlichen geistlichen Hintergründen, die Entwicklung neuer Sprachenprojekte sowie regelmäßige fremdsprachige Produktionen in 26 Sprachen. (ERF)

The practical love that Thorsten and his team has shown to the people of Africa through the triathlon4Africa will always remain to be a mark in our hearts. (TWR Africa)

I remember well meeting Thorsten in Bujumbura, Burundi. Sitting around that table were ministry partners from Burundi, Kenya, Ivory Coast and South Africa. Thorsten was a catalyst in ensuring that partnership was a key foundation to accomplishing our goal of stopping the pandemic of AIDS in Africa. Since then I have partnered with Thorsten on projects to reach into the heart of Africa with a message of hope. Thorsten’s desire to work bring people together to get the job done, of reaching a lost world for Christ has allowed the Word to go the uttermost part of the world. (TWR Canada)

I need not emphasize as I am sure you know what our friendship has meant over the years.  You have provided that steady,  strong, loving and kind guidance in all the partnerships in which we have worked together.  It was such a wonderful feeling to know ( when things happened internationally, possibly effecting the ministry),  “Thorsten knows”,  “Thorsten is there”,  “Thorsten will take care of it”.  Brother,  you have been a huge blessing! (TWR)

Ich denke an eine konkrete Situation, in der wir miteinander gesprochen hatten. Nach etwa einer Stunde war mir durch die treffenden Fragen klar, wer für die Probleme verantwortlich ist, nämlich zum großen Teil ich selber. Und es gab erste Ansätze, was ich an der Situation ändern konnte. (Pastor, Coachee)

 

Feedback der Triathleten4Afrika (auszugsweise):

Triathlon ist eine trinitatische Sportart und dadurch für mich die ideale Verbindung zwischen meinem persönlichen Glauben an Jesus und Sport. Afrika braucht Gott und es braucht Geld. In Hamburg kommt alles zusammen: Triathlon mit Menschen, denen Jesus auch wichtig ist und die Plattform zum Geldsammeln für Afrika – perfekt!!!!! Vielen Dank für die Initiative und Umsetzung!

Ich möchte im Triathlon4Afrika Team 2015 mitmachen, weil ich schon länger Triathlon mache und es eine großartige Idee ist, wenn man dadurch Menschen in Afrika unterstützen kann. Außerdem halte ich es für wichtig, wenn die frohe Botschaft von Jesus auch unter Triathleten weiter gegeben wird. Mit diesem Projekt kann ich meine Leidenschaft für Gott und den Sport wunderbar vereinen.

Ich finde es echt super, dass man durch Sport treiben vielen Leuten in Afrika helfen kann, um ihnen ein besseres Leben zu geben. Dazu will ich mich beim Triathlon körperlich herausfordern. Ich freue mich schon riesig darauf.

Ich finde das Projekt hervorragend und möchte es unbedingt unterstützen. Die Kombination mit dem ERF müsste eigentlich noch viel mehr unterstützt und in die Breite getragen werden.

Es macht wieder eine Menge Spaß, die letzten Körner für Afrika auf die Strasse zu werfen – und zu wissen, dass dort Menschen mitfiebern und von unserem Engagement profitieren.

Mich motiviert die Möglichkeit Sport zu treiben und dabei auf tolle unterstützenswerte Projekte in Afrika hinzuweisen. Darüber hinaus schwingt bei mir auch die Hoffnung mit, dass unsere afrikanischen Freunde sagen: “Hey, den Triathlon bekommen wir aber besser als die Deutschen hin” – und uns Deutsche in Sachen Sportlichkeit und Ideen zum Fundraising überholen 😉

Gott hat uns mit so Vielem reich beschenkt! Wenn andere Menschen durch meinen Einsatz das auch erleben dürfen, möchte ich alles mir Mögliche zur Verfügung stellen. Toll, dass es es Triathlon4Afrika gibt!

Besonders wichtig ist mir, dass wir gemeinsam als Team für unsere Freunde in Afrika an den Start gehen. Triathlon 4Afrika – hier wird Nächstenliebe ganz praktisch!

Der eigentliche Grund ist, dass ich die Idee mit so einem Event gute Projekte zu unterstützen, sehr cool finde und mich da gerne anschließen würde.

Ich freue mich auf den Triathlon4Afrika da ich für diesen extra viel und hart trainieren werde. Für Menschen in Afrika die Hilfe und Spenden brauchen will ich mein allerbestes geben, damit viel Geld für diesen guten Zweck zusammenkommt.

Wir sind engagierte Christen aus Dortmund und wollen ERF Projekte in Afrika unterstützen! Dafür trainieren wir gern und sind schon total gespannt auf das große Ereignis am 18.und 19. Juli in Hamburg. Wir freuen uns auch riesig, dass viele Freunde aus unseren Gemeinden uns sponsern; einige werden sogar dabei sein, wenn wir über die Ziellinie laufen, bzw. den Staffelstab übergeben!

Die Aktion motiviert mich deswegen, da man nicht nur auf sich selbst und sein persönlichen Ziele schaut, sondern der Blick auf etwas Wichtigeres gelenkt wird, bei dem man durch seinen Einsatz ein Teil von sein darf.

Ich bin begeistert von dem Projekt Triathlon4Afrika und ich finde es super dabei zu sein! Mit so vielen motivierten Menschen für Afrika an den Start zu gehen ist eine wirklich coole Sache! Ich bin schon sehr gespannt, wie viel wir alle körperlich aus uns herausholen können und wie viel Spenden wir somit für die Radioprojekte in Afrika erkämpfen.

Ich kann meine Leidenschaft zum Sport mit Menschen aus meiner Gemeinde teilen, als Team antreten und gleichzeitig eine Unterstützung für Afrika sein. Diese Verbindung finde ich einfach spitze!

Ich finde die Idee, Sport mit Hilfe für Afrika zu verbinden genial und mich hat Sabines Teilnahme 2014 beeindruckt: Das will ich auch!! Wie kriegt man Gutes tun und fit bleiben unter einen Hut, wenn das alles in die knappe Freizeit passen muss? Indem man beim Triathlon4Afrika mitmacht! Außerdem freue ich mich darauf, mit meiner Gemeinde-Staffel zum Team zusammenzuwachsen und neue Freunde zu gewinnen.

Seit Thorsten den Triathlon4Afrika ins Leben gerufen hat, habe ich die Initiative aus Überzeugung als Sponsor und mit Begeisterung als Cheerleader aus der Ferne unterstützt! Ich arbeite bei TWR Europa und kenne daher die Projekte von TWR Afrika recht gut. Dieses Jahr wurde bzw. wird die Theorie von Triathlon4Afrika für mich erstmals konkret: Anfang des Jahres konnte ich mir bei TWR in Afrika einen persönlichen Eindruck von der Arbeit vor Ort verschaffen und im Juli bin ich in Hamburg mit dabei- zum ersten mal live als Cheerleader und in den Laufschuhen!